die 3-te (Hersbrucker Alb)

Wieder einmal besuche ich den Steig um nach längerer Pause zu trainieren. Am Einstieg wurde jetzt fast jeder Felsen mit Drahtseilen versehen sodass das Klettersteigtraining in vielen Varianten möglich ist. Nach wie vor sind aber bei feuchter Witterung viele Stellen sehr rutschig. So schenke ich mir heute den Teil 3 da es durch leichten Regen wohl wenig Spass machen würde sich nur am Drahtseil durchzuhangeln.

Bilder aus dem Klettersteig

Videos aus dem Klettersteig


felsfun.de -

 

die 2-te  (Hersbrucker Alb)

DerMittelgebirgsklettersteig bietet eine gelungene Trainingsstrecke wo insbesondere das Handling mit den Karabinern bei den vielen Umhängestellen geübt werden kann.

die 1-te 


Einen kurzen Aufenthalt in Nürnberg nütze ich, um mir einmal einen Mittelgebirgsklettersteig zu Gemüte zu führen. Da der Höhenglücksteig im 3. Teil sogar mit sehr schwierig bewertet wird, bin ich gespannt, was mich dort erwartet. Ich muß sowieso wegen einer erneuten Meniskusoperation für einige Wochen kurz treten und so kommt mir diese Unternehmung sehr entgegen.

Von Neutras aus bin ich in kurzer Zeit am Einstieg. Das Steiglein ist zum Üben sehr gut geeignet, vermittelt aber wie erwartet kein großes Kletterfeeling. Am Ende des ersten von drei Teilen, komme ich dann doch unvermittelt ins Schnaufen. Durch den seit längerer Zeit andauernden Regen ist der ohnehin glatte Fels recht rutschig geworden und obwohl nur einige Meter über dem sicheren Boden, komme ich kurzzeitig auch noch ins Schwitzen. Ich passiere noch eine Höhle am Ende des zweiten Teiles und komme mit nassem Hosenboden schließlich am dritten und schwierigsten Teil des Steiges an. Da es dort auch vornehmlich glatte Tritte gibt, muß ich mit Bizepseinsatz arbeiten um beim Umhängen der Karabiner nicht abzurutschen. Dann geht es um eine Ecke herum und der Steig ist zu Ende.

Obwohl der Steig einige schwierige Stellen aufweist, ist er keinesfalls mit einem KS in den Alpen zu vergleichen. Er ist ein gutes Ausflugsvergnügen und als Trainingsplatz ideal.

Am nächsten Tag wanderte ich noch den Norissteig von Hirschbach aus ab und ging anschließend nochmal durch den Höhenglücksteig. Der Abstieg nach Hirschbach war wesentlich weiter als der Aufstieg am Vortag. Als Ausgangspunkt für den Höhenglücksteig ist die Wegegabelung zwischen Hegendorf und Neutras ideal.