Über Embrun bin ich nach La Caire gefahren und dort beim ersten gebührenpflichtigen KS gelandet. Ein richtiges Tourismusbüro befindet sich am Parkplatz und ich entrichte 5,50 € Eintrittsgebühr.

Maison Du Tourisme "Les Haute Terres de Provence" N44° 22.583' E6° 04.248'

Es herrscht großer Andrang und bei einem Wiener Wohnmobil machen sich gerade 3 Kletterer abmarschbereit. Beim Gespräch mit ihnen berichten sie mir begeistert von den im KS befindlichen 3 Tyroliennes. Ich müsse das unbedingt auch machen wenn ich schon mal hier bin. Eigentlich wollte ich Tyroliennes vermeiden, da es bereits mehrfach in der Vergangenheit zu schwersten Unfällen beim unsachgemäßen Gebrauch gekommen ist. In manchen KS sind diese nur mit Bergführer zugelassen. Für 3 € kann man sich im Tourismusbüro eine notwendige Seilrolle ausleihen. Schließlich lasse ich mich auch dazu überreden und will mir eine Seilrolle ausleihen. Leider wurde dort gerade die letzte ausgeliehen und ich musste warten bis die ersten Kletterer von ihrer Tour wieder zurück kommen. Es ist schon 2 Uhr nachmittags, als die ersten zurückkommen und ich eine Seilrolle bekomme. Hinter dem Office muss ich mein Kletterset anlegen und werde in den Gebrauch der Tyrolienne kurz an einer 20 m Teststrecke eingewiesen. Es ist verrückt wie schnell man dabei wird. Dann geht es auch schon zum Einstieg. Wie gewöhnlich ist der KS wieder massiv mit Krampen ausgestattet, sodass es allenfalls an manchen Stellen auf beherztes Zupacken ankommt. Eine überhängende Passage beschließt das Vergnügen.

Die 3 Tyroliennes befinden sich im Abstieg. Mit mulmigem Gefühl hänge ich mich in das erste Drahtseil ein und schon geht es in irrer Fahrt der gegenüber liegenden Wand entgegen. In Sekundenbruchteilen überlege ich mir wie diese Geschwindigkeit abgebaut werden kann. Ich kann den Gedanken aber nicht zu Ende führen, denn schon sause ich auf die am Ende befindliche Bretterrampe zu, bin natürlich zu schnell und werde durch ein Netz abgebremst. Bevor ich wieder zurück rutsche greife ich mir schnell das Netz und die Erde hat mich wieder. Jetzt geht es zur 2. Tyrolienne. Für einen Moment spiele ich mit dem Gedanken den Rest des Abstieges ohne diese Adrenalinförderer zu beenden, aber dann packe ich doch noch einmal die Seilrolle und hänge mich ein. Wieder geht es rasant der gegenüber liegenden Wand entgegen. Weil ich scheinbar die Seilrolle kurz ausgelassen hatte, drehe ich mich plötzlich und habe gerade noch Zeit wieder in Frontlage zu drehen als ich auch schon wieder die Auslaufbretter erreiche. Schnell wieder das Netz gegriffen und erledigt ist auch diese Fahrt. Über eine kurze Kletterstelle geht es dann zur letzten und längsten Tyrolienne die ich endlich genießen kann. Es gehört schon große Überwindung und auch etwas Mut dazu, diese Fortbewegung zu nutzen. Gefährlich ist es auf jeden Fall!

GOPR1318

Video aus dem Klettersteig


felsfun.de -