Auf der Heimreise von Frankreich mache ich Station in Mori. Es gibt dort einen absolut idealen Campingplatz sogar mit einem kleinen Pool N45.85280° E10.93856° klein aber fein. Das brauche ich auch denn die letzte Nacht war der Horror. Direkt neben dem Campingplatz befand sich eine große Pizzeria in der bis 3 Uhr früh der Teufel los war. Der Campingplatz war abgesperrt so dass ich auch nicht flüchten konnte. Also auch mir als altem Camper passiert noch so etwas!

Diesmal habe ich mir die Zufahrt zur Chiesa Di Montalbano herausgesucht. Der Abzweig in Mori befindet sich auf N45.85447° E10.98210°. Mit dem Bike fahre ich bis zur Kirche hinauf was den schweißtreibenden Anstieg erleichtert. Auf dem großen Rastplatz der sogar mit Toilette und auch mit Trinkwasser ausgestattet ist deponiere ich mein Bike und los geht’s.

 

albano1

 

Der Mori oder auch Albano wie er genannt wird besticht hauptsächlich durch seine Ausgesetztheit. Nachdem er vor einigen Jahren völlig neu ausgestattet und teilweise auch trassiert wurde hat er viel von seiner Schwierigkeit verloren. Sogar am Einstieg wurde eine massive Klammer angebracht über die man sich in den KS hineinziehen kann. Was immer noch stellenweise unangenehm ist, sind die blanken und rutschigen Felstritte. Mir hat es jedenfalls wieder den richtigen „felsfun“ gebracht.

Der Abstieg der zunächst der rot/weißen Markierung folgend auf das Hochplateau führt zweigt dort ab und läuft von dort im schattigen Wald zum Ausgangspunkt zurück.

 

Bilder aus dem Klettersteig

Video aus dem Klettersteig


felsfun.de -

2016
2016
2017
2017