(Monte Grappa, 1775 m, Vizentiner Alpen)

Beim Abstieg vom Sass Brusai KS auf dem Steig 151, der zwischen den beiden Klettersteigen ins Tal führt, will ich den Abzweig zum Guzzella KS nicht verpassen. Das Wetter ist super und meine Kondition noch ok. Leider zieht sich der Weg weit ins Tal hinunter bis ich endlich den Hinweis zum Guzzella KS erreiche. Ich kann der Versuchung, auch diesen KS noch am Nachmittag zu gehen nicht widerstehen. Anfangs geht es gemütlich im Wald um eine Bergrippe herum und schließlich führt der Pfad im steilen Waldgelände in engen Serpentinen nach oben. Schritt für Schritt steige ich hinauf und überlege mir schon, den KS später bei der ersten Notausstiegsmöglichkeit an einer querenden Militärstraße vorzeitig zu verlassen. Die Touren der letzten Tage machen sich nun doch bemerkbar. Angenehm überrascht bin ich nach den ersten Metern im KS von der vorbildlichen Befestigungstechnik der Drahtseile. Der KS führt meist im Schrofengelände auf einem Grat hinauf. Angekommen bei der querenden Militärstraße versteckt sich der Berg zunehmend in heraufziehenden Wolken, auch ein Grund für ein vorzeitiges Abbrechen der Tour. Da der KS hier aber mit einer ansprechenden Kletterstelle beginnt, gewinnt wieder einmal der Kick am Klettern die Oberhand. Verschwunden ist die Müdigkeit und schon geht's mit frischem Schwung um die erste abdrängende Ecke herum. Ich bin froh, doch noch weiter geklettert zu sein, denn der jetzt zu kletternde Teil ist das Pünktchen auf das i. An zwei exponierten Stellen ist hier oben allerdings ein Drahtseilfixpunkt ausgerissen, sodass das Drahtseil locker herumpendelt. Im dichten Nebel erreiche ich problemlos den Ausstieg. Der jetzt folgende weitere Aufstieg zum Rifugio Bassano gehört nicht gerade zu den Highlights des Tages, aber trotzdem ist der weitere Abstieg von dort nach dem erfolgreichen Tourentag auf bestens präpariertem Weg ein schöner Ausklang

Bilder aus dem Klettersteig