In Ronda liegt direkt in der Stadt dieser KS. Auch wieder ohne GPS-Daten nicht zu finden. Mit dem Auto geht es zunächst auf einem schmalen Weg steil bergab. Auch bei diesen Autofahrten muss man ein gutes Nervenkostüm haben, denn für ein entgegen kommendes Fahrzeug bestehen nur wenige Ausweichstellen. Nachdem ich bis an das Ende der Möglichkeiten zur Wand zu kommen gefahren bin kehre ich bei einer Finca um und parke an der einzigen Wegabzweigung in einer Ausweichstelle 36° 44.240' -5° 10.117'. Auf dem Weg gehe ich bergauf bergab bis ich an der Wand wo der Steig sein muss angelangt bin. Endlich finde ich auf dem Pfad der durch eine Ruine führt den Beginn des KS 36° 44.371' -5° 10.066'. Es handelt sich auch wieder um eine reine Kletterei ermöglicht durch viele Eisenklammern. Allerdings ist die Route oft abdrängend und erfordert mentale Stärke. Die Fixpunkte des sehr lockeren Sicherungsseiles sind meistens in kurzen Abständen gesetzt, doch möchte ich es keinesfalls darauf ankommen lassen hier zu stürzen. An einer Aussichtsplattform komme ich an das Ende des KS und entdecke um die Ecke herum, begleitet von den fragenden Blicken der hier auf dem Normalweg angekommenen Touristen die hier die Ausicht geniessen, den zweiten KS La Sevillana den ich abwärts durchsteige. Da es erst um die Mittagszeit ist mache ich mich gleich zum nächst liegenden KS in Atajate auf.

Viele Ferratas liegen hier nahe im Umkreis von 20 bis 30 km beieinander.  GOPR2756

ronda

Video aus dem Klettersteig


 - felsfun.de